Die Darstellung indigener Völker

Xingu: KontakteDas Institut Moreira Salles in São Paulo (Brasilien) zeigt bis April 2023 eine Austellung über die Sichtweisen auf die Menschen im Xingu.  Es ist die Region des Rio Xingu, der einer der großen rechten Nebenflüsse des Amazonas im Tiefland von Brasilien ist (Homepage, portugiesisch).

Die Ausstellung zeigt die Fotos von vor gut einhundert Jahren bis heute. Ende des 19. Jahrhunderts waren viele deutsche Wissenschaftler dort unterwegs. Wurden die gesammelten  Informationen und gemachten Fotos über die indigenen Völker lange nur mit den Augen der Weißen verbreitet, so begannen in den 1980er Jahren Indigene zu filmen und zu fotografieren, um ihre Seite zu verbreiten und dadurch auch in ihrem Kampf um Rechte mehr zu erreichen.  Es ist teilweise hart zu sehen, wie mit ihnen umgegangen wurde. Aber das muss gezeigt werden.

Zum Glück gab es in den über 100 Jahren auch Streiter für ihre Rechte. So unter anderem die drei Brüder Villas Bôas, die sich für die Demarkierung der Region Xingu einsetzten, was leider kleiner umgesetzt wurde, wie sie es wollten. Ebenso wurden Völker von ihrem Land in den Xingu umgesiedelt, da die Agrarlobby das Land wollte.

Hier nun eine kleine Reise durch die Geschichte und die Ausstellung, die mit einem Kollektiv von Indigenen aus dem Xingu erstellt wurde (Bilder zum Vergrößern anklicken, dazu gibt es viele Links zu weiteren Informationen). Am Ende noch ein paar Artikel zur Region und den Menschen sowie zwei, die zeigen, wie die Landnahme weitergeht, auf Druck der Länder der “1. Welt,” auch von Deutschland und seinen Banken.

 

Ausstellung "Xingu: Contatos"

Ausstellung “Xingu: Contatos”

Die Geschichte des Xingu

Die Geschichte der Besiedlung des Xingu in Brasilienca. 800
Beginn der Besiedlung des oberen Xingu-Flusses im heutigen Bundesstaat Mato Grosso durch Völker aus der Sprachfamilie der Arawak

ca. 1250
Verdichtung der Bevölkerung, mit Arawak (Mehinako und Waujá) und Karib (Kuikuro, Kalapalo, Nafukuá und Matipu) Völkern. Archäologische Untersuchungen deuten darauf hin, dass es damals große Dörfer gab, die durch Straßen verbunden und durch Befestigungen geschützt waren, mit Landwirtschaft, Kanälen und Brücken.

ca. 1650
Andere Völker kommen in die Region, wie die Kamaiurá und Aweti (Tupi sprechend), Yawalpiti und Trumai.

ca. 1720
Der Goldrausch in Mato Grosso lockt Bandeirantes (=Bannerträger = Expeditionstrupps) an, die Indianer im Xingu entführen und versklaven.

1884
Die erste Expedition des deutschen Ethnologen Karl von den Steinen trifft in den Dörfern der Bakairi ein. Sie trifft auch auf die Trumai, die durch die Schüsse verängstigt fliehen, und einige Khisêtje.

Die Wanderung der Völker in der Region des Xingu Xingu

Die Wanderung der Völker

1887
Auf seiner zweiten Expedition trifft von den Steinen auf Menschen der Nafukuá, Kuikuro, Mehinako, Aweti, Waujá, Yawalapiti, Kamaiurá und Trumai. Paul Ehrenreich, ein Mitglied des Teams, macht die ersten bekannten Fotos vom Xingu.

1896
Expedition des deutschen Anthropologen Hermann Meyer.

1899
Meyers zweite Expedition, zusammen mit dem Ethnologen Theodor Koch-Grünberg

1900
Der deutsche Ethnologe Max Schmidt stellt fest, dass sich die Bakairi vom Oberen Xingu entfernten, um Industriegüter von den Ranches zu beziehen. Der Kontakt mit nicht indigenen Menschen führt zu Grippe- und Masernepidemien, die die Bevölkerung stark dezimieren.

1910
Gründung des Indianerschutzdienstes (SPI) unter der Leitung von Marschall Candido Rondon. Er leitete die Kommission, die ab 1907 Telegrafenleitungen im Landesinneren installierte. Rondon verteidigte die Integration der Indianer mit dem Motto “Stirb, wenn es sein muss”. Niemals töten”.

1924
Menschen der Völker der Kuikuro-, Kalapalo-, Matipu- und Nafukuá gehen immer häufiger zum Posten Simao Lopes, wo sie sich mit Waren versorgen. Während dieser Reisen lernt Narru Kuikuro die portugiesische Sprache.

 

 

Vom Archiv ins Dorf

Die Fotoarchive über indigene Völker im XinguSeit dem Ende des 19. Jahrhunderts haben die von Nicht-Indigenen produzierten Bilder das Bild der Völker des Xingu in Brasilien und in der Welt geprägt. Hier werden diese Aufzeichnungen mit neueren Werken indigener Autoren konfrontiert, die durch die Vermittlung ihrer Perspektive auf Lücken, Widersprüche und Gewalt in den historischen Darstellungen hinweisen.

Auch die Archive weisen Lücken auf. Alte Bilder von indigenen Völkern wurden mit wenig oder gar keinen Informationen über Menschen, Orte und Situationen archiviert. Und viele dieser Aufzeichnungen wurden von den porträtierten Personen nie gesehen.

Die gezeigten Bilder wurden mit Unterstützung der Vereinigung Indigenes Land des Xingu identifiziert, die die 16 lokalen ethnischen Gruppen vertritt, von denen zehn in der Ausstellung vertreten sind: Ikpeng, Kalapalo, Kamaiurá, Kawaiweté, Khisêtje, Kuikuro, Mehinako, Trumai, Waijá und Yawalapiti. Außerdem wurden die Führer der benachbarten Völker konsultiert, die aufgrund ihrer historischen Verbindung mit dem Gebiet anwesend waren: Bakairi, Kayapó und Xavante.

Die gezeigten Bilder wurden mit Unterstützung der Vereinigung Indigenes Land des Xingu identifiziert, die die 16 lokalen ethnischen Gruppen vertritt

Auf der Grundlage der gesammelten Informationen wurden neue Legenden verfasst, die aktualisiert werden, sobald weitere relevante Details auftauchen. Die Requalifizierung des IMS-Archivs geht über die Ausstellung hinaus weiter und wird nicht als Abschluss dieses Prozesses verstanden, sondern als Eröffnung eines Dialogs mit den porträtierten Personen.

 

Die ersten bekannten Fotografien von Xingu-Völkern wurden in den 1880er und 1890er Jahren bei Expeditionen deutscher Ethnologen gemacht.Kontakte neu beleuchtet

Die ersten bekannten Fotografien von Xingu-Völkern wurden in den 1880er und 1890er Jahren bei Expeditionen deutscher Ethnologen gemacht. In diesen Aufzeichnungen, die in Büchern und Berichten in Europa verbreitet wurden, wurden die indigenen Völker als exotische Studienobjekte dargestellt.

In den 1920er Jahren machte die Rondon Commission die ersten bewegten Bilder in der Region. Der Film ist ein Propagandastück für die Integration der Indigenen in das nationale Projekt und endet mit einer symbolischen Szene: eine Reihe von Indigenen wird in Uniformen gekleidet. Und ein Schild, das verkündet: “Bald werden wir mehr von diesen Arbeitnehmern in unserer Gesellschaft haben”.

In den 1940er Jahren erstellte der SPI (Servico de Protecao ao Índio – Dienst zum Schutz der indigenen Völker) eine umfangreiche Dokumentation, in der sich die Ikonographie der immer häufigeren Kontakte wiederholt: die gespannte Annäherung, der Austausch von Kleidung und Gegenständen, die Einbeziehung der Indigenen in die Expeditionen.

Diese Ikonographie wurde von den indigenen audiovisuellen Medien in Filmen aufgegriffen, die das zeigen, was die Bilder des Archivs nicht zeigen: die Sichtweise der kontaktierten Völker. Hier haben wir zwei Beispiele für diese Produktion, mit Erinnerungen an die Xavantes und Ikpeng.

 

Expeditionen deutscher WIssenschaftler im 19. Jahrhundert an den Rio Xingu in Brasilien

  1. Die Männer des Bakairo-Volkes im Dorf Tamayauao, 1898-1896 von Hermann Meyer
    Grassi Museum für Völkerkunde zu Leipzig, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
  2. Das Volk der Mehinako im Lager mit Mitgliedern der zweiten Expedition von Karl von den Steinen, Xingu-Fluss, 1887-1888 von Paul Ehrenreich
    Leibniz Institut für Regionale Geographie, Archiv für Geographie
  3. Gruppe der zweiten Expedition von Hermann Meyer zum oberen Xingu, in Rui Engenho, 1898-1899 von Theodor Koch-Grünberg
    Grassi Museum für Völkerkunde zu Leipzig, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

 

Deutsche Wissenschaftler im 19. Jahrhundert im Xingu in Brasilien

Expedition deutscher WIssenschaftler zum oberen Xingu Ende des 19. Jahrhunderts

Kinder des Volkes der Bakairi im “indigenen Posten” Atração Simoes Lopes, MT, 1943 von Heinz Forthmann
Sammlung des Indianermuseums/Funai – Brasil

Indigene Kinder des Xingu im Posten Atração Simoes Lopes“Richtige Erziehung” im Sinne der Weißen.

indiegene Kinder werden "richtig" erzogen

Marsch nach Westen

Der  “Marcha para o Oeste” (Marsch nach Westen), die Expedition Roncador-Xingu, brach 1943 auf, um Straßen, Landebahnen und Stromleitungen im Westen des Landes zu eröffnen. Die Paulistanos (aus dem Bundesstaat São Paulo) Cláudio, Orlando und Leonardo Villas Bôas heuerten auf der Suche nach Abenteuern bei den Bauunternehmen an und stiegen in die Führung auf.

Die Expedition Roncador-Xingu, 1943

Die Begegnung mit den Bewohnern des Oberen Xingu öffnete den Villas Bôas die Augen für die dringende Notwendigkeit, die indigene Lebensweise zu bewahren, die durch das Vordringen der Expedition bedroht war. Gemeinsam mit Darcy Ribeiro, Noel Nutels und anderen legten sie 1952 dem Präsidenten Getúlio Vargas das Demarkationsprojekt vor.

Setzen der brasilianischen Flagge im Xingu: die Besetzung

Die Presse, die die Expedition von Anfang an begleitete, war ein Instrument in dieser Kampagne. Mit einer Mischung aus journalistischem Gespür, wirtschaftlichem Interesse und Fanatismus mobilisierte Assis Chateaubriand, Eigentümer der “Diarios Associados”, das populärste Medium jener Zeit, “O Cruzeiro”.

Die Zeitschrift schickte einige ihrer führenden Fotografen an den Xingu. Jean Manzon hat den Diskurs über die Eingliederung der Eingeborenen in die Nation in Bilder umgesetzt. José Medeiros und Henri Ballot haben die Begegnungen und das Aufeinandertreffen der Kulturen im Detail festgehalten.

Die Darstellung der indigenen Völker in der Presse ist das Thema des Beitrags von Denilson Baniwa. Und die Kommunikatoren des Xingu+ Netzwerks bringen, was nicht berichtet wurde: die Sichtweise der Xinguaner.

Die Begegnungen mit Indigenen im XIngu in der Presse

Zuflucht und Exil

Der Xingu in Brasilien: Zuflucht und Exil für IndigeneDas 1961 abgegrenzte Gebiet war jedoch viel kleiner, als im ursprünglichen Projekt vorgesehen war. Sie umfasste nicht einmal die Quellen des Xingu-Flusses. Ganze Völker waren den Arbeiten der Regierung und den Schikanen der Bergleute und Viehzüchter ausgesetzt. In den folgenden Jahren organisierten die Villas Bôas die Umsiedlung eines Teils dieser Völker in das abgegrenzte Gebiet.

Die Umsiedlung rettete zwar Leben, griff aber abrupt in das tägliche Leben der Menschen ein, die aus anderen Kulturkreisen stammten. Jahre später kehrten einige von ihnen, wie die Panará und Khisêtje, in ihre traditionellen Gebiete zurück. Andere, wie die Ikpeng, nicht. In dem Film “Pirinop – mein erster Kontakt” erinnern sie sich an die Auswirkungen des Wandels und denken darüber nach, wie sie ihr Land zurückgewinnen können.

 

“Echte Menschen”

Zu den Feierlichkeiten anlässlich des 400-jährigen Bestehens der Stadt São Paulo im Jahr 1954 wurden Indigene mit dem Flugzeug dorthin geflogen. Vor der Ankunft mussten sie sich “richtig” anziehen.

Foto: Henri Ballot (Sammlung des Moreira Salles Instituts/Nehri Ballo Archiv. Anschaffung, 2003)

Indigene müssen sich als "Menschen" bezeichnen

Der Western Xingu

Die Wochenzeitschrift “O Cruzeiro” stellte die Expeditionen zum Xingu als einen großen Western dar, gespielt von den neuen Bandeirantes (“Bannerträger”= Expeditionstrupps ), die die Zivilisation in das wilde Landesinnere bringen würden. Die Indigenen waren bestenfalls Nebendarsteller, wie die Bildunterschrift neben dem klassischen Foto von José Medeiros, das einen Yawalapiti vor einem Flugzeug zeigt, nahelegt: “Der Indianer hilft dem Fortschritt”.

Expeditionen zum Xingu, ein großer Western

Die grausamste Seite dieser Berichterstattung zeigt sich in der Serie über die Heirat von Diacuí, einem jungen Kalapalo-Mädchen, mit dem Sertanisten (Indianer-Scout) Ayres Camara Cunha. Der Verleger Chateaubriand selbst arrangierte die Zeremonie in der Candelária-Kirche in Rio de Janeiro. Die Zeitschrift verfolgte die Affäre monatelang mit großem Aufsehen, bis Diacuí bei der Geburt des Kindes starb. Der Ehemann wollte seine Frau loswerden, verweigerte eine ärztliche Begleitung der Schwangeren.

Vom weißen Mann im Stich gelassen, starb Diacui

Vom weißen Mann im Stich gelassen, starb Diacui

In der Zeitschrift war noch Platz für andere Ansätze. In den 1950er Jahren erstellten Henri Ballot und Jorge Ferreira auf Einladung der Villas Bôas detaillierte Berichte über die Xingu-Kulturen, die in der öffentlichen Kampagne für die Demarkierung verwendet wurden.

 

Symbole des Kampfes

In den letzten Jahren der Diktatur, als die indigene Bewegung in Brasilien an Stärke gewann, wurde der Xingu zu einem Symbol für diesen Kampf. In dem vor zwei Jahrzehnten abgegrenzten Gebiet wuchs die Bevölkerung, die traditionellen Lebensweisen wurden gestärkt. Anfang der 1980er Jahre erregten die Proteste in den Dörfern für Rechte die Aufmerksamkeit des ganzen Landes.

Proteste der Indigenen für Rechte

Während der Re-Demokratisierung am Ende der Diktatur in Brasilien war das Beispiel des Xingu ausschlaggebend für die historische Eroberung: Die Verfassung von 1988 enthielt zum ersten Mal ein Kapitel über die Rechte der Indigenen. Während der Verhandlungen reisten Raoni Metyktire und andere Xingu-Anführer nach Brasilia, um ihren Standpunkt darzulegen. Der indigene Schriftsteller Ailton Krenak, der bei diesen Verhandlungen anwesend war, sagt, der Xingu habe die Forderung nach weiteren Grenzziehungen inspiriert: “Es ist, als ob wir sagen würden: Es kann nicht weniger als das sein.”

Die Verfassung von 1988 enthielt zum ersten Mal ein Kapitel über die Rechte der Indigenen.

Raoni Metyktire in Brasília

 

Kampf für die Rechte Indigener

Raoni Metyktire, Sting und Marcos Terena (von links), Treffen von Altamira, PA, 30.11.1988
Foto: Murilo Santos/ISA

Diese Inspiration setzt sich bis heute fort, mit dem Aufstieg einer neuen Generation von Führungspersönlichkeiten, wie die der Frauenbewegung des Xingu. Und die Kämpfe wurden von Kommunikatoren aus dem Gebiet selbst, wie dem Filmemacher Kamikia Kisêdjê, dokumentiert.

indigene Frauen ganz vorne dabei

Auf der anderen Seite der Kamera

In den Bildern, die ab den 1940er Jahren entstanden, als die Präsenz von Fotografen im Xingu zunahm, wiederholte sich eine Szene: die der einheimischen Person mit einer Kamera. Die Geste tauchte in verschiedenen Zusammenhängen auf – Misstrauen, Neugier, Entspannung – aber mit einer Konstante: Es gab keine Aufzeichnungen über Bilder, die von den Ureinwohnern produziert wurden.

Indigene beginnen zu Fotografieren und Filmen

Dieses Szenario begann sich Ende des 20. Jahrhunderts mit Aktionen wie dem Projekt “Video in den Dörfern” zu ändern. Sie wurde 1986 gegründet, um indigene Kulturen zu dokumentieren, und begann 1997 mit einem Workshop im Xingu, audiovisuelle Schulungen anzubieten.

Indigene auf der anderen Seite der Kamera

Das audiovisuelle Material wurde auch auf Initiative der Menschen des Xingu selbst in Umlauf gebracht, wie etwa von Pirakuma Yawalapiti (1955 – 2015), einem Anführer, der seit den 1990er Jahren Versammlungen, Feste und Rituale filmte. Zwei dieser Aufzeichnungen dienen als Beispiel für seine umfangreiche Sammlung, die vom IMS digitalisiert wurde.

Heute ist der Xingu ein indigener audiovisueller Pol in Brasilien, wobei der Schwerpunkt auf der dokumentarischen Sprache liegt. Die in Auftrag gegebenen Filme behandeln Themen, die für diese Produktion von zentraler Bedeutung sind: die Bewahrung der Geschichte und die Aufwertung der Kulturen, den Kampf um Rechte und die Verteidigung der Umwelt.

Indigene audiovisuelle Projekte

 

 

Mehr über die Region und die Menschen

Leben und Überleben am Rio Xingú

19.06.2012 – Die brasilianische Regierung baut in Amazonien den Staudamm Belo Monte. Es ist die größte Baustelle der Welt und in einigen Jahren wird Belo Monte der drittgrößte Staudamm sein. Der Lebensraum von Indio-Stämmen am Fluss ist bedroht. Bisher hatten Holzfäller und Goldsucher ihnen das Leben schwer gemacht, nun ist es Belo Monte.

weiterlesen https://www.deutschlandfunk.de/leben-und-ueberleben-am-rio-xingu-100.html

 

Homepage des Fotografen Kamikia Kisêdjê

auf Englisch https://www.kamikiakisedje.com/index_english.html

 

Ailton Krenak: Nachhaltigkeit ist ein kolonialistischer Mythos

Statt Praktiken des Gleichgewichts zu entwickeln, treiben Politik und Unternehmen mit dem Mythos von Nachhaltigkeit die Ausbeutung der Welt voran.

weiterlesen https://www.riffreporter.de/…

 

Ailton Krenak: Ideen, um das Ende der Welt zu vertagen

Buch von einem der wichtigsten indigenen Vordenker Brasiliens Die Menschheit steht vor der globalen Katastrophe. Der brasilianische Umweltaktivist Ailton Krenak sieht den Grund dafür in unserer bisherigen Definition…

weiterlesen/kaufen https://www.thalia.de/…

 

Brasiliens letzte Ureinwohner

Die Yawalapiti-Indianer leben im Xingu-Nationalpark im Amazonasbecken in Brasilien. Der Fotograf Ueslei Marcelino hat ihre Vorbereitungen für ein Ritualfest porträtiert.

weiterlesen/anschauen https://www.zeit.de/…

 

Sting und der Regenwald

1989 – Indianerhäuptlinge und Pop-Star gemeinsam auf Tournee

weiterlesen https://taz.de/…

 

Amazonia

We left Brasilia on a small plain with Kaiapò chief Raoni, Sting and few people from the Raiforest Foundation Team, to reach Mata Virgen and Xingù National Park

continue reading and see the photos https://www.danielafacchinato.com/…

 

Und aktuell werden die Indigenen weiter bedroht, auch von Europa und Deutschland

Ausländische Botschafter bei Freigabe von indigenem Land für den Bergbau beteiligt

12.09.2022 – Der nachfolgende übersetzte Artikel macht deutlich, wie die USA, Kanada, Großbritannien, aber auch EU-Staaten und die EU selbst sich an der Ausbeutung und Zerstörung indigenen Landes in Brasilien beteiligen. Gar mit der Einhaltung der Klimaziele im eigenen Land begründen die USA die massiv erwünschte Steigerung des Bergbaus.

weiterlesen https://gruen4future.de/…

 

Deutsche Banken haben in Bergbauunternehmen investiert, die in Konflikte in Brasilien verwickelt sind

26.10.2022 – Die deutschen Banken Commerzbank, Deutsche Bank und DZ Bank investierten mehr als 5,6 Milliarden brasilianische Reais – zum aktuellen Kurs 860 Millionen Euro / 1 Milliarde US$ – in multinationale Bergbauunternehmen, die in Brasilien tätig sind, wenn man nur die brasilianischen Aktivitäten dieser Unternehmen betrachtet.

weiterlesen https://gruen4future.de/…

 


Fotos von Ralf Henze ( o bralemão)


Um die Entwicklung bei den einzelnen Themen zu sehen,
die Schlagwörter zu früheren Beiträgen:

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://gruen4future.de/2022/11/09/die-darstellung-indigener-voelker/